Gateway

Es handelt sich um einen häufig verwendeten Begriff im Smart-Home-Bereich. Einfach erklärt: Ein Gateway schafft eine Verbindung zwischen zwei eigentlich inkompatiblen Systemen, indem es die Daten „übersetzt“. So können auch Geräte unterschiedlicher Hersteller in das selbe Smart-Home-System integriert werden.

Gateway im Smart Home

Damit im Netzwerk eines Smart Home alles reibungslos funktioniert und nach Belieben gesteuert werden kann, werden unterschiedliche Gateways zwischengeschaltet. Das Problem: Gateway ist nicht gleich Gateway. Während die eine Version zwischen ZigBee und Z-Wave übersetzt, vermittelt die andere nur von ZigBee nach EnOcean. Außerdem verbindet die Schnittstelle nur zwei Komponenten auf einmal. Werden mehrere Befehle von einem Gerät zum anderen geschickt, kommt es so zu einem Stau, da die Aufträge nacheinander bearbeitet werden. Als zentrale Steuereinheit ist ein Gateway deswegen nicht geeignet. Besser funktioniert die Steuerung über eine sogenannte Hub. Dafür kann es als Router fungieren. Ein bekanntes Beispiel, bei dem das geschehen ist, ist der ISDN-Router. So wurde eine Schnittstelle zwischen dem Telefonnetz und dem Netzwerk vor Ort hergestellt.

Universelles Gateway

Um eine große Anzahl von Gateways im selben System zu vermeiden, arbeiten Unternehmen an universellen Gateways, das alle Funkprotokolle übersetzen kann. So verbindest Du auch alle Netzwerke in Deinem Smart Home und musst nicht mehr aufpassen, welche Geräte kompatibel sind und welche nicht. Die Plattform QIVICON ist das fortschrittlichste Projekt in diese Richtung. 2011 von der Deutschen Telekom ins Leben gerufen, wirkt sie Insellösungen im Smart-Home-Bereich gezielt entgegen. Die QIVICON Home Base übersetzt und überträgt bereits grundlegend einige Protokolle mithilfe von USB-Sticks. Von einer universellen Version, wie sie geplant ist, ist die Plattform allerdings noch entfernt.