EnOcean

Neben WLAN, Bluetooth und NFC gibt es noch andere drahtlose Funktechnologien, die vor allem im Smart Home zum Einsatz kommen. Zu den bekannten zählt neben Z-Wave und ZigBee außerdem EnOcean. Anders als die Konkurrenten Z-Wave und ZigBee bringt EnOcean eine Besonderheit mit: Der Funkstandard kommt komplett ohne Batterie aus und ist der ideale Begleiter eines umweltfreundlichen Smart Homes. Der Nachteil an der Technologie: Sie kann nicht in allen Smart Home Lösungen eingebaut werden. Dadurch, dass keine Batterie nötig ist, können sich Geräte mit diesem Standard keine Informationen merken, sondern sie lediglich übertragen. Um also Daten wie die Temperatur im Wohnzimmer auf Dein Smartphone zu bringen, eignet sich EnOcean nicht. In Form eines smarten Lichtschalters kann die Funktechnologie jedoch sehr gute Dienste leisten.

Wie funktioniert EnOcean?

Obwohl in EnOcean-Geräten keine Batterie steckt, brauchen die Smart Home Lösungen, die den Standard unterstützen, natürlich Strom. Der Clou an der batterielosen Übertragungstechnik ist, dass sie nur sehr geringe Mengen an Energie benötigt, die aus der Umgebung gezogen werden. Zum Beispiel durch Wärme und kleinere Impulse, wie das Betätigen eines Schalters. Auch kleine Solarzellen finden in Geräten mit dem batterielosen Standard Verwendung.

EnOcean braucht vor allem deshalb so wenig Energie, weil mit der Technik überwiegend kurze Datensätze und Impulse übertragen werden. Deshalb eignet sich der Standard nicht, um Temperaturen, Wetterverhältnisse und ähnliche Informationen zu übertragen. In Fenstersensoren, Lichtschaltern und Co macht die Technik jedoch eine gute Figur. Denn hier ist vor allem wichtig, dass ein Status oder ein Befehl weitegeleitet wird, beispielsweise wenn Du Deine Lampen über das Smartphone ausschalten oder erfahren möchtest, ob Deine Fenster und Türen noch offenstehen. Aber aufgepasst: Möchtest Du Dein Smart Home von unterwegs aus steuern, must Du Dein System mit dem Internet verbinden. EnOcean unterstützt, ähnlich wie ZigBee, nur kurze Entfernungen und lässt sich nicht direkt mit einem Smartphone verbinden.