Datenschutz

Datenschutz ist eine wichtige Sache. Vor allem im schnelllebigen Internet-Zeitalter mit Social Media Plattformen wie Facebook, Twitter und Co. Soziale Netzwerke, Online-Händler und andere Unternehmen sammeln Nutzerdaten wie Namen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen, Postanschriften und IP-Adressen. Alles, was in irgendeiner Weise auf den Anwender als Person schließen lässt, gilt als personenbezogene Information. Der Datenschutz ist über das Bundesdatenschutzgesetz (kurz: BDSG) geregelt. Vor allem im Bezug aufs Internet fehlten bisher jedoch klare Richtlinien.

Nicht nur Facebook, sondern auch Smart Home Geräte speichern und übermitteln persönliche Daten. Deshalb ist Datenschutz auch im vernetzen Zuhause essenziell. Auf den ersten Blick scheint es keine Rolle zu spielen, ob Außenstehende wissen, wann Du Deine Heizung anmachst. In Wahrheit geben diese Daten jedoch Hinweise darauf, wann Du nach Hause kommst und wann Du möglicherweise über einen längeren Zeitraum verreist – Ideale Bedingungen für Einbrecher. Achte deshalb bei der Hausautomation immer auf ausreichende Verschlüsselung Deiner Geräte! Insbesondere, wenn die Gadgets zum Datenaustausch per WLAN das Internet verwenden.

Rechte und Pflichten durch die Datenschutz-Grundverordnung

Seit dem 25. Mai 2018 gibt es mit der Datenschutz-Grundverordnung (kurz: DSGVO) neue Richtlinien, die den Datenschutz betreffen. Die neue Verordnung und die Überarbeitung des Bundesdatenschutzgesetzes (kurz: BDSG) sollen Verbraucher künftig besser schützen. Das Besondere an der Regelung: Sie ist die erste EU weite Verordnung, die sich mit dem Datenschutz beschäftigt. In der DSGVO ist genau festgelegt, dass nicht alle Daten gespeichert werden dürfen, sondern nur solche, die unbedingt nötig sind. Mit der DSGVO bekommen EU-Bürger außerdem neue Rechte. Sie können ab Inkrafttreten der Verordnung jederzeit bei Unternehmen nachfragen, welche Informationen gespeichert wurden und wie lange sie dort abrufbar bleiben.

Betroffen sind von der Regelung aber nicht nur Webseiten im Internet, Online-Händler und große Konzerne. Die DSGVO tritt online und offline in Kraft. So müssen sich künftig auch Vermieter umstellen und alle Mieterdaten löschen, sobald das Mietverhältnis beendet ist.