Mit dem smarten Türschloss des österreichischen Smart-Home-Herstellers Nuki brauchst Du nie wieder einen Schlüssel für Deine Eingangstür. Wir erklären Dir, wie das Schloss Deinen Alltag erleichtert und welche Produkte das Smart Lock am besten ergänzen.

Nuki Smart Lock – das smarte Türschloss

Beim Hersteller Nuki, vormals Noki, ist der Name Programm. Er leitet sich vom englischen „No Key“ ab, zu Deutsch „kein Schlüssel“. Während andere Hersteller mehr als ein Produkt für den Smart-Home-Bedarf anbieten, hat sich das Unternehmen nur auf eines spezialisiert: Das intelligente Türschloss. Das Nuki Smart Lock machte den Hersteller zum Marktführer für smarte Türschlösser in Europa. Es wird mit seiner Klebefläche auf der Innenseite der Tür am normalen Schloss befestigt und übernimmt das Auf- und Zusperren der Eingangstür. Dank Vernetzung via Bluetooth reagiert die Tür auf Dein Smartphone, das Du damit als Schlüssel nutzen kannst. Mit der „Auto Unlock“-Funktion geht die Tür automatisch auf, wenn Du beispielsweise die Hände voller Einkaufstüten hast. Dank des Features „Lock’n’go“ kannst Du durch zweimaliges schnelles Drücken auf den Button des Smart Lock von innen die Tür für 20 Sekunden auf- und dann wieder zusperren. Das Verlassen Deiner Wohnung ist auf diese Weise sehr unkompliziert, da Du die Tür nicht hinter Dir abschließen musst. Das Smart Lock funktioniert batteriebetrieben und die im Set enthaltenen vier AA-Batterien halten bei normaler Nutzung – acht Sperrvorgänge am Tag – ungefähr sechs Monate. Bei niedrigem Batteriestand wirst Du per Nachricht informiert.

Um die Technik optimal nutzen zu können, benötigst Du die Nuki App. Dazu muss Dein Smartphone mindestens Bluetooth 4.0 unterstützen; die Reichweite beträgt ohne Hindernisse ungefähr 10 Meter. Die App brauchst Du, um das Türschloss mit Deinem Smartphone zu vernetzen. „Auto Unlock“ funktioniert beispielsweise lediglich, wenn das Schloss Dein Handy erkennt. Weitere Benutzer können mit einem einmalig gültigen Code über die App hinzugefügt werden und erhalten so ebenfalls Zutritt. Das Smart Lock geht aber noch weiter: Es erkennt die Benutzer an ihren Mobiltelefonen und teilt Dir per Benachrichtigung mit, wer Dein Zuhause betritt. Die kostenlose App für Android und iOS kannst Du hier downloaden:

NUKI-App für Android und NUKI-App für iOS

Nuki App: Smartphone-Bildschirm zeigt die Startseite der App

Mit der Nuki App ist das Auf- und Zuschließen der Tür ganz einfach.

Info: Die Software nutzt die gleiche Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, die auch beim Online-Banking zum Einsatz kommt und einen ausgesprochen hohen Sicherheitsstandard erfüllt. Wenn Du Dein Smartphone verlierst, kannst Du den Zugang mit einem Anruf einfach sperren.

Öffne Deine Tür von unterwegs

Es gibt weitere Produkte von Nuki, die auf das Türschloss zugeschnitten sind und seine Funktionen erweitern.

  • Die Nuki Bridge erlaubt Dir den vollen Zugriff auf den Smart Lock – sogar von unterwegs. Auf diese Weise kannst Du Deine Tür auch dann öffnen, wenn Du gar nicht vor Ort bist. Die Bridge kannst Du ganz einfach in eine Steckdose stecken. Diese sollte allerdings nicht mehr als fünf Meter von dem Smart Lock entfernt sein. Nach der Installation kannst Du im Menü der Nuki App unter „Bridge verwalten“ darauf zugreifen.
  • Für den Fall, dass Du Dein Smartphone vergisst, fungiert der kleine Schlüsselanhänger Nuki Fob als Bluetooth-Fernbedienung für die Eingangstür, mit der Du sie per Knopfdruck öffnest. Dazu ist nicht einmal die App oder eine Bridge nötig. Pro Smart Lock kannst Du bis zu 100 Fobs nutzen. Das Nuki Smart Lock schließt übrigens nicht aus, dass Du Deinen Schlüssel bei Bedarf weiterverwendest. Das Schloss bleibt im Außenbereich unverändert.
  • Mit Nuki Web kannst Du alle Funktionen der App auch über Deinen Computer nutzen.
Nuki Bridge: Bridge steckt in der Steckdose

Die Bridge muss in Türnähe in eine Steckdose gesteckt werden und ermöglicht so den Zugriff auf das Türschloss über Dein Handy.

Alexa, IFTTT und Co. ergänzen den Nuki Smart Lock

Produkte von Nuki können nicht nur untereinander vernetzt werden, sondern sind auch mit anderen Geräten kompatibel – allen voran mit dem beliebten Amazon Echo. Mit der smarten Heimassistentin Alexa kannst Du Deine Tür per Sprachbefehl öffnen und schließen sowie das Aktivitätsprotokoll abfragen. Mit dem Nuki Web und der Bridge ist es außerdem möglich, das Türschloss über den Internetdienst IFTTT mit Facebook, Philips Hue, Nest Produkten oder Deiner Fitbit zu verknüpfen. Zudem ist Nuki offizieller Partner von Airbnb; das vereinfacht die Schlüsselübergabe für Host und Gast. Momentan arbeitet der Hersteller außerdem an einer Verbindungsmöglichkeit für das Apple HomeKit-System.

Erfahre mehr über IFTTT und seine Anwendungsmöglichkeiten in unserem Artikel „IFTTT – Das intelligente System zur Smart Home-Steuerung“. 

Keine weiteren Beiträge