7   +   6   =  

Wenn Du über einen DSL-Anschluss verfügst und mit einer langsamen Verbindung zu kämpfen hast, dann bist Du hier an der richtigen Stelle. Denn: Probleme mit der Internetgeschwindigkeit müssen nicht zwangsläufig die Schuld des Providers sein. Wir verraten Dir, wie Du ganz einfach maximale Leistung aus Deinem DSL-Anschluss herausholst und wie Du einen Speedtest durchführst.

Bevor Du die Ärmel hochkrempelst und selbst an der Speed-Schraube drehst, solltest Du per Speedtest die Bandbreite Deines Internetanschlusses überprüfen. Alle führenden Anbieter, wie beispielsweise Vodafone, die Deutsche Telekom oder O2 bieten einen Speedtest für Deine DSL-Flatrate an. Mit dem Speedtest von Ookla bist Du ebenfalls gut beraten: Teste die Geschwindigkeit für DSL und LTE mit Ookla Apps für Desktop und Handy.

Hier verraten wir, wie Du bei einer DSL-Störung vorgehst.

Verlässliche Ergebnisse erhältst Du ebenso mit dem Breitbandmesser von der Bundesnetzagentur. Du hast auch hier die Möglichkeit sowohl Deinen stationären Internetanschluss, als auch Deinen mobilen Breitbandanschluss zu testen – hierfür nutzt Du die App für mobile Endgeräte.

Ein Speedtest schafft Fakten

Für die Messung der Bandbreite sendet ein Testserver Daten an Deinen PC, welche dieser wiederum an den Server zurücksendet. Dieser Vorgang wird mehrere Male wiederholt und ein Mittelwert daraus gebildet. Die Zeitspanne, die durchschnittlich für Down- und Upload vergeht, wird als Ping-Zeit bezeichnet.

Wichtig: Bevor Du die Messung startest, solltest Du alle Anwendungen im Hintergrund schließen, um die Testdaten nicht zu verfälschen. Für die korrekte Messung des Festnetzanschlusses solltest Du außerdem Deinen Rechner per Kabel mit dem Router verbinden. Denn: Ist der Computer nicht per Kabel, sondern WLAN mit dem Internet verbunden, kann das Ergebnis falsch sein.

DSL Speed: Der Ping macht´s

Was viele nicht wissen: Die Geschwindigkeitsangaben der DSL-Provider sind nicht als absolute Datenraten zu verstehen. Die Werte zeigen lediglich an, welche Geschwindigkeiten die Anbieter für die Kunden reservieren; doch der Weg ins Wohnzimmer ist lang und die vertragliche Maximalgeschwindigkeit wird selten erreicht. Deshalb sind die Angaben in Mbit auch mit dem Zusatz „max.“ oder „bis zu“ versehen. Wie viel Speed bei Dir Zuhause ankommt, misst der DSL-Geschwindigkeitstest.

Der große FritzBox-Vergleich: Dieser DSL-Router passt zu Dir.

Ein Router mit eingesteckten LAN-Kabeln in Detailansicht

Mit einem Speedtest überprüfst Du, wie viel Bandbreite bei Dir Zuhause ankommt.

Ein Ping gibt also in Millisekunden an, wie lange Deine DSL-Leitung für die Antwort auf eine Anfrage benötigt. Das Messergebnis wiederum dient Dir zur Kontrolle: Ein Zeitversatz von bis zu 30 Prozent ist dabei normal. Sollte die Verzögerung mehr als 30 Prozent Deiner vertraglich zugesicherten maximalen Datenrate in Mbit betragen, kannst Du beim Internetanbieter eine Beschwerde einreichen. Hast Du zum Beispiel eine VDSL Flatrate mit bis zu 100 Mbit/s abgeschlossen und Dir stehen aber nur 50 Mbit zur Verfügung, dann wende Dich an den Provider. Am besten führst Du den Speedtest zwei oder drei Mal zu unterschiedlichen Uhrzeiten durch, um natürliche Schwankungen auszuschließen. Aber auch wenn es keinen Grund zur Beanstandung gibt: Es gibt Tricks, die für mehr DSL Speed sorgen.

Übrigens: Die Geschwindigkeitsangaben Kilobits pro Sekunde (Kbit/s), Megabits pro Sekunde (Mbit/s) sowie Gigabits pro Sekunde (Gbit/s) sind lediglich Vielfache der kleinsten Übertragungseinheit (Bit) bei Daten – der Faktor beträgt 1.000.

Du willst mehr DSL Speed? Diese Tipps helfen Dir!

Grundsätzlich gibt es zwei Baustellen, die den Datenfluss Deiner Internetverbindung verlangsamen können: Software und Hardware.

Softwareeinstellungen anpassen

Softwareseitig können TCP-Parameter, Softfirewall oder der Virenscanner den Datenstrom bremsen, bei modernen Betriebssystemen ist ein solcher Eingriff meist nicht nötig – für Highspeed-Internetverbindungen kann es aber durchaus von Nutzen sein. Keine Sorge, wenn Du nicht über das technische Know-how verfügst, dann nutze einfach Programme, die die Software-Optimierung für Dich übernehmen.

Die richtigen Softwareeinstellungen sorgen für mehr DSL Speed.

Optimale Softwareeinstellungen wirken sich positiv auf die Geschwindigkeit Deiner DSL-Anleitung aus.

Hier findest Du eine Auswahl an kostenlosen Tools für Windows, die dem DSL Speed auf die Sprünge helfen:

  • Ashampoo Winoptimizer inklusive Internet Cleaner, Registry Optimizer, Drive Cleaner; Mindestvoraussetzung ist Windows 7
  • SG TCP Optimizer optimiert jeden Anschluss, von Analog-Modem bis Glasfaser; kompatibel mit Windows XP, 7, 8, 8.1, und 10

Neben möglichen Optimierungen solltest Du außerdem Dein Betriebssystem immer auf dem aktuellen Stand halten und einen schnellen Browser wählen: Firefox und Chrome sind schneller als der Internet-Explorer.

Router und LAN-Kabel sind essenzielle DSL-Komponenten.

Der Kauf guter Produkte zahlt sich aus.

Hardware überprüfen

Theoretisch kann es an allen Hardware-Komponenten hapern: Router, Netzwerkkarte, Kabel – die Optimierungsmöglichkeiten sind vielfältig. Wir verraten Dir wie Du mehr Leistung aus Deiner DSL-Leitung herauskitzelst:

  • Sitz des LAN-Kabels checken

Profan aber essenziell: Ein schlecht sitzendes LAN-Kabel kann die Geschwindigkeit erheblich beeinträchtigen. Verwende nur qualitativ hochwertige Patchkabel, um Dein mobiles Endgerät mit dem Roter zu verbinden. Achte darauf, dass das Kabel im besten Fall dem aktuell höchsten Standard Cat.6A entspricht – damit ist eine sichere, störungsfreie Übertragung garantiert.

  • Aufrüsten

Falls Du VDSL mit bis zu 100 Mbit/s nutzen möchtest, benötigst Du einen Router, der Vectoring-fähig ist. Das Vectoring-Verfahren minimiert den Crosstalking-Effekt, auch Übersprech-Effekt genannt, durch Interferenzen ausgelöst von elektromagnetischen Wellen und ermöglicht so schnellere Übertragungsgeschwindigkeiten. Ebenso wie in puncto Kabel gilt: Entscheide Dich für Qualitätsprodukte.

  • Router updaten und richtig positionieren

Hochwertige Router werden vom Hersteller mit Updates versorgt – aktualisiere regelmäßig die Router-Firmware, um maximale Leistung und Sicherheit zu gewährleisten. Auch wenn das Gerät optisch keinen Preis gewinnt, positioniere den Router an einem zentralen Ort und verstecke ihn nicht in einem Schrank.

Keine weiteren Beiträge