Keine Lust mehr auf das Gigabit-Zeitalter zu warten? Dann nichts wie ab nach Bochum! Denn in der Stadt in Nordrhein-Westfalen ist mittlerweile eine satte DSL Geschwindigkeit von bis zu 1000 Mbit/s möglich. 

Bochum: Stadt des Bergbaus, sechstgrößte Stadt Nordrhein-Westfalens und neuerdings auch schnellste Stadt Deutschlands! Unitymedia, die Stadt Bochum und die Stadtwerke haben gestern den Startschuss für gigantisch schnelles Netz gegeben. Satte 1000 Mbit/s erreichen Kunden der Unitymedia und der Stadtwerke in Zukunft beim Surfen. Der Kabelnetzbetreiber hat in den vergangenen Monaten gemeinsam mit der Stadt einen entsprechenden Netzausbau vorgenommen. Während die Stadt 16.000 Haushalte an das Glasfaser-Netz angeschlossen hat, erweiterte Unitymedia seine Netzkapazitäten um den Datenübertragungsstandard DOCSIS 3.1. Dieser überträgt Datenpakete über das Kabelfernsehnetz und ermöglicht Datenraten von bis zu 10 Gbit/s im Down- und bis zu 1 Gbit/s im Upload. Bis zum Ende des Jahres will Unitymedia noch weitere Kooperationen eingehen und mehr Städte an das Netz anschließen.

Viel Geld für viel Geschwindigkeit

Bis zum 31. Juli bietet der Netzbetreiber Unitymedia einen passenden Tarif für 50 Euro im Monat im ersten Jahr an. In diesem erreichen Kunden bis zu 1 Gbit/s im Down- und maximal 50 Mbit/s im Upload. Wer erst im August einen Vertrag abschließt, muss deutlich tiefer in die Tasche greifen: 110 Euro kostet das schnelle Netz monatlich. Auch Kunden, die von dem Startrabatt profitierten, zahlen nach einem Jahr diesen Preis. Wollen Kunden dazu noch das Kabelfernsehen nutzen, zahlen sie 10 Euro mehr. Nach der ersten Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten schlägt der Tarif monatlich mit 120 Euro zu Buche. Im Angebot enthalten ist außerdem eine Telefonie-Flatrate mit der Kunden kostenlos ins Festnetz und ins Mobilfunk-Netz telefonieren können. Etwas günstiger gibt es das Ganze bei der Stadtwerke Connect. Dieser bietet zudem eine höhere Upload-Rate von bis zu 100 Mbit/s für 50 Euro im ersten Jahr. Im zweiten Jahr werden schon 100 Euro im Monat fällig. Der Nachteil: Der Router muss extra gekauft werden.

Neue DSL-Geschwindigkeit für Bochum

Bochums Einwohner haben nun die Möglichkeit mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1000 Mbit/s zu surfen.

Nicht alle Bochumer sind dabei

Bei allen Lobgesängen auf die neue Internetgeschwindigkeit bleibt eines komplett außen vor: Die Diskussion über den Preis. Insgesamt können knapp 90 Prozent der Bevölkerung das schnelle Netz nutzen. Das entspricht 170.000 Haushalten. Vielen Kunden wird die Anbindung an das Giga-Netz aber aufgrund der hohen Preise gar nicht möglich sein. Sie dürften eher bei ihren alten, deutlich langsameren Verträgen mit einer DSL-Leitung mit 6000 oder 16000 kbit pro Sekunde bleiben, als monatlich über 100 Euro für einen besseren Anschluss auszugeben. Auch VDSL bietet bereits gute Geschwindigkeiten von bis zu 50.000 oder 100.000 kbit für einen deutlichen geringeren Preis und gute Leistung wie Speedtests und das Messergebnis von Connect zeigen. Wie gut das Giga-Netz in Bochum ankommt, bleibt daher abzuwarten.

Massig DSL Geschwindigkeit – aber wozu?

Wer im Netz surft will besonders eines: Die beste Internetverbindung. Die Nachfrage ist groß und besonders in Zeiten des Internet der Dinge werden höhere Geschwindigkeiten immer interessanter für Kunden. Gerade in Hinblick auf intelligente selbstfahrende Autos werden immer höhere Datenübertragungsraten angestrebt. Vorzüge wie der schnelle Download großer Datenmengen werden auch für den Bereich Smart Home interessant. Die immer weitere Vernetzung verschiedener Geräte im intelligenten Zuhause erfordert eine immer schnellere Datenübertragung. Wohlgemerkt wird bei der aktuellen Internetgeschwindigkeit von bis zu einem Gigabit pro Sekunde gesprochen. Wieviel wirklich durch das Kabel kommt, müssen Speedtests zeigen.

Übernimmt Vodafone Unitymedia?

Neben dieser Schlagzeile ist Unitymedia derzeit vor allem wegen anderer Nachrichten im Gespräch. Vodafone, so heißt es, verhandelt aktuell mit der Mutterfirma Liberty Global über den Verkauf von Unitymedia. Laut der Financial Times bietet Vodafone eine Summe in Höhe von 16,5 Milliarden Euro für den Kabelnetzbetreiber. Mit der Übernahme könnte Vodafone sich eine Monopolstellung sichern, die Konkurrenten wie die Telekom aber auch verschiedene Stadtwerke bereits scharf kritisierten. Ob die Übernahme zustande kommt ist allerdings noch nicht klar.

Keine weiteren Beiträge